Frühzeitig von der Trendwende bei Wachstumstiteln profitieren

Technologie- und Growth-Titel haben zuletzt einen starken Ausverkauf erlebt – größtenteils jedoch nicht fundamental begründet. Warum es sich auszahlen dürfte, sich als Anleger jetzt frühzeitig zu positionieren und diversifiziert in ausgesuchte, innovative Zukunftstitel zu investieren.

Die Korrektur kam für viele überraschend, und sie fiel heftig aus: Technologie- und Wachstumstitel flogen zuletzt undifferenziert und in hohem Bogen aus vielen Anlegerportfolios. Zu groß ist, angesichts hoher Inflation, starken geopolitischen Spannungen sowie der anhaltenden Lieferkettenproblematik, offenbar die Sorge vor einer Rezession.

Zurück in den Risk-off-Modus also. Die Rotation in Value beziehungsweise ganz raus aus Aktien begann bereits 2021, als einige Growth-Titel an der Börse zum Teil erhebliche Korrekturen hinnehmen mussten. Doch während sich diese Abwärtsbewegung im vergangenen Jahr hauptsächlich auf disruptive Unternehmen beschränkte, die zum größten Teil aus dem MidCap-Segment kamen, hat der Verkaufsdruck in diesem Jahr auch die allermeisten Large-Cap-Wachstumswerte erfasst.

Dafür verantwortlich dürfte in erster Linie die US-Notenbank Fed sein. Deren Chef Jerome Powell hat mit gleich mehreren Zinserhöhungen die Zinswende eingeläutet. Für wachstumsorientierte Unternehmen sind das keine guten Nachrichten. Denn steigende Zinsen verteuern die Finanzierungskosten der oft stark auf Fremdmittel angewiesenen Firmen und schmälern deren Gewinnaussichten. Kurskorrekturen sind die fast logische Folge.

 

Profi-Anleger halten Pulver trocken
Auch die aktuelle Fondsmanager-Umfrage der Bank of America verdeutlicht die hohe Risikoaversion. Demnach ist der Cash-Anteil in den Portfolios der Profianleger so hoch wie seit den Marktverwerfungen im Nachgang der Terroranschläge vom 11. September 2001 nicht mehr. Gleichzeitig haben die Fondsmanager ihr Engagement in Technologie auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2008 gesenkt. Die gute Nachricht dabei: Solch ein tiefes Pessimismus-Niveau hat in früheren Krisen – etwa nach dem Platzen der Dotcom-Blase – jeweils den Wendepunkt markiert. Insofern könnte für vorausschauende Anleger gerade jetzt ein guter Einstiegszeitpunkt sein.

Das gilt insbesondere für Aktienfonds, die sich auf innovative und wachstumsstarke Unternehmen konzentrieren, wie den DPAM Invest B Equities NEWGEMS Sustainable. In den vergangenen Jahren gehörte der multithematische und nachhaltig ausgerichtete Aktienfonds des belgischen Asset-Managers Degroof Petercam Asset Management (DPAM) stets zu den besten seiner Peergroup. 33 Prozent Plus 2019, 37,5 Prozent in 2020 und immerhin noch knapp 23 Prozent in 2021 zeugen von einer herausragenden Leistung.

In diesem Jahr liegt der Fonds – auch aufgrund seiner hohen Gewichtung in Technologiewerte – unter Wasser. Noch, denn das Portfoliomanagement um Aurélien Duval, Dries Dury, Jonathan Graas und Tom Demaecker sieht das Portfolio nicht nur langfristig als sehr aussichtsreich, sondern zudem aktuell auch als sehr günstig bewertet an. „Wir erwarten, dass sich unser Portfolio in den kommenden Jahren gut entwickeln wird, da wir auf Unternehmen setzen, die zweistellig wachsen, attraktive Margen aufweisen und auch aus nachhaltigen Gesichtspunkten interessant sind“, sagt Portfoliomanager Dury.

 

Sieben Zukunftsthemen in einem Fonds
Anlass zum Optimismus bietet nicht zuletzt das besondere Konzept: So setzt der Fonds gleich auf sieben spannende Themen. Dazu gehören Nanotechnologie, Umwelt, Wellness, Generation Z, E-Gesellschaft, Industrie 4.0 und Sicherheit – zusammengefasst unter dem Akronym NEWGEMS, nach den Anfangsbuchstaben der englischen Begriffe angeordnet. Jedes der sieben Themen ist aktuell bereits relevant und wird in Zukunft noch weiter an Bedeutung gewinnen.

Auch die langfristigen Vorteile bleiben ungeachtet des aktuellen Umfeldes bestehen: Zum einen haben Zukunftstrends das Zeug, die Welt nachhaltig zu verändern. Es kann sich für Investoren deshalb lohnen, frühzeitig mit dabei zu sein. Zum anderen bietet eine multithematische Strategie eine sehr breite Diversifikation über Sektoren und Regionen sowie Zugang zu einem breiteren Spektrum an Chancen. Voraussetzung dafür ist ein aktives Management, das flexibel und dynamisch die aussichtsreichsten Zukunftswerte selektieren kann. Das Risiko, mit nur einem vermeintlichen Megathema falsch zu liegen, entfällt. Vielmehr werden unterschiedliche Ertragsquellen – unabhängig von einer Benchmark – geschickt kombiniert.

Bei dem Fonds stehen langfristige Anlagethemen und damit verbundene Teilsektoren und Unternehmen im Fokus, die die Gesellschaft dank innovativer Lösungen und zukunftsfähiger Produkte und Dienstleistungen stark beeinflussen dürften. Die Aktienportfolien werden von den Fondsmanagern und dem erfahrenen Research-Team kontinuierlich auf neue Entwicklungen, Akteure und Markttrends hin untersucht.

 

Suche nach den Gewinnern von morgen
Konkret analysieren die DPAM-Experten regelmäßig, welche gesellschaftlichen Umbrüche und Megatrends sich durchsetzen und welche Branchen und Unternehmen davon profitieren. Diese aktive Herangehensweise ist sehr wichtig, weil die Gewinner von heute nicht zwangsläufig die Gewinner von morgen sein werden.

Eine Besonderheit ist die strikte Ausrichtung auf Nachhaltigkeit. „Gerade wenn es um die Erschließung von Themen geht, die unsere global vernetzte Gesellschaft und die Volkswirtschaften der Zukunft prägen werden, ist es relevant, ESG-Anlagegrundsätze zu verfolgen“, erläutert Dury.

DPAM verwendet dabei einen Mix aus unterschiedlichen Analysemethoden. Zunächst schließen die Experten nicht-konforme oder kontroverse Unternehmen im Hinblick auf die zehn universellen Prinzipien der Vereinten Nationen (UN Global Compact) aus. Neben dem Ausschluss bestimmter Branchen beziehen die Manager zusätzlich noch ein Best-in-Class-Ranking in den Investmentprozess mit ein.

Aufgrund dieser nachhaltigen Ausrichtung war der Fonds jedoch zuletzt nicht in Energie und nur in sehr geringem Maße in Banken und Rohstoffen investiert, was sich im aktuellen Marktumfeld im Vergleich zu breit streuenden globalen Aktienfonds nachteilig auswirkt. Doch weil das Portfolio zukunftsorientiert und damit langfristig ausgerichtet ist, dürfte sich der DPAM-Ansatz auf lange Sicht auszahlen.

 

Portfolio-Titel mit starken Bilanzzahlen
Das unterstreicht der Blick auf die jüngsten Bilanzzahlen. „Unsere Unternehmen haben im vergangenen Quartal ihre Umsätze im Durchschnitt um fast 16 Prozent und ihre Erträge sogar noch stärker gesteigert. Die wenigen Ausnahmen, die die Erwartungen nicht erfüllten, wurden hart abgestraft, wie etwa Paypal oder Everbridge“, berichtet Dury.

Aktuell beträgt der Anteil von Unternehmen aus dem Bereich Informationstechnik knapp über 40 Prozent. Healthcare-Titel haben ein Gewicht von 23 Prozent. Zu den Top-Picks zählen derzeit Microsoft, Amazon, Alphabet sowie UnitedHealth Group, allesamt Konzerne also, die über eine hohe Preissetzungsmacht verfügen und denen die hohe Inflation nicht viel anhaben dürften.

Insgesamt weist der Fonds nach dem Bewertungs-Reset zudem nun eine sehr attraktive Bewertung auf. „Wir sehen das aktuelle Umfeld deshalb als einen guten Einstiegszeitpunkt, um in Unternehmen mit sehr soliden Geschäftsmodellen zu investieren. Viele Firmen sind aufgrund des makroökonomischen Umfelds in Ungnade gefallen, was unseres Erachtens auf der Grundlage der Fundamentaldaten nicht gerechtfertigt ist“, sagt der erfahrene Portfoliomanager.

Laut DPAM werden die meisten Unternehmen im Portfolio aktuell unter ihren 5-Jahres-Durchschnittsmultiplikatoren gehandelt. So wird das Portfolio mit dem 24-fachen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) gegenüber dem 16-fachen des Marktes gehandelt, allerdings bei einer fast doppelt so hohen Wachstumsrate, einer besseren Margenstruktur, einer stärkeren Preisgestaltungsmacht und besseren Bilanzen.

„Wir sind nach wie vor der Ansicht, dass die wirtschaftliche Entwicklung eines Unternehmens über längere Zeiträume die Aktienkursentwicklung bestimmt. Hier liegt weiterhin unser Schwerpunkt, und die Unternehmen setzen die strukturellen Wachstumstrends gut um“, ist Dury positiv gestimmt. Doch der Markt unterschätze die Fähigkeit innovativer Unternehmen, über lange Zeiträume schnell zu wachsen. Und genau das ist eine Chance für vorausschauende Investoren.

Einladung zum Webinar mit DPAM:
Growth oder Value?

In den vergangenen Jahren kannten Wachstums-Titel an der Börse nur eine Richtung. In den letzten rund 12 Monaten hat sich der Wind gedreht und plötzlich waren Value-Titel wieder wichtig. Viele Investoren aber auch Vertriebspartner fragen sich jetzt natürlich, ob Investments in Wachstumstitel jetzt überdacht werden sollten aber auch wie werden sich die Märkte weiterentwickeln.

Eine eindeutige Antwort auf diese Fragen gibt es aus unserer Sicht nicht. Vielmehr sollten sich Anleger die Frage stellen in welche Art von Unternehmen sie investieren wollen respektive welche Investments sie mittel- bis langfristig für erfolgversprechend halten. Anhand des aktiv und nachhaltig gemanagten multi-thematischen Fonds DPAM B Equities NewGems Sustainable BE0946563377 / BE0946564383 möchten wir Ihnen zeigen, wie wir bei DPAM Zukunftsthemen und -unternehmen finden von deren Potential wir als Investment überzeugt sind .

DPAM ist ein belgischer Asset Manager, der für aktives Management, nachhaltiges Investieren und eigenes Research steht. Unsere Wurzeln reichen bis 1781 zurück und prägen nach wie vor unser Handeln. Freiheit im Denken hat sich als Motor für unser Unternehmen, als Basis für innovative Ideen aber auch exzellente Produktqualität erwiesen.

DPAM: Growth oder Value?

Wir freuen uns auf ein spannendes Webinar mit DPAM am Dienstag, den 07. Juni 2022.

Unter folgendem Link können Sie sich zum Webinar anmelden:

X